Anzeige
Jimmy Kimmel moderiert die Oscars auch 2018

Comeback im Kodak Theatre

Jimmy Kimmel moderiert die Oscars auch 2018

Alle guten Dinge sind zwei – zumindest im Fall von Jimmy Kimmel (49). Der US-Talkmaster hat seinen Job bei den diesjährigen Oscars offenbar so gut gemacht, dass er bei der gleichen Veranstaltung im Jahr 2018 – der 90. Oscar-Verleihung – erneut als Moderator ran darf. Dies gab die Akademie jetzt bekannt.

"Die Oscars zu moderieren, war ein Highlight meiner Karriere", wird Kimmel in der Mitteilung zitiert, "und ich bin […] dankbar, dass ich gebeten wurde, wieder mit zwei meiner Lieblingsmenschen, Mike De Luca und Jennifer Todd, zusammenzuarbeiten". Die Rede ist hierbei von den Produzenten der kommenden Oscars, die nach 2017 ebenfalls zum zweiten Mal in das "Oscar-Boot" geholt werden.

Scherzhafte Drohung

Die Tatsache, dass bei den letzten Oscars fälschlicherweise "La La Land" anstatt "Moonlight" als Gewinner des "Best Picture" verkündet worden war, scheint für die nächste Preisverleihung demnach keine Neubesetzung zur Folge zu haben. Kimmel scherzte nun sogar: "Wenn ihr glaubt, wir haben das diesjährige Ende versaut, dann wartet ab, bis ihr seht, was wir für die 90. Oscars geplant haben."

Verwechslungsgefahr adé!

Zumindest eine Verwechslung der Gewinner-Umschläge dürfte es in Zukunft nicht mehr geben. Denn die Mitarbeiter der Prüfgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC), die den Laudatoren die Umschläge mit den Gewinnern aushändigen, dürfen künftig kein Handy mehr bei sich tragen. Dies soll nämlich bei den diesjährigen Oscars das Problem gewesen sein. PwC-Mitarbeiter Brian Cullinan händigte dem Laudator Warren Beatty den falschen Umschlag aus – kurz nachdem er hinter der Bühne ein Smartphone-Foto von Oscar-Gewinnerin Emma Stone gemacht und auf Twitter geteilt hatte.

Lesen Sie auch:

Jimmy Kimmel: 7 Fakten über den Moderator

Die zehn größten Oscar-Skandale

Diese Schauspielerinnen wurden bereits Opfer des Oscar-Fluchs

Autor: Monika Schneider