Anzeige
Josh Hartnett wird 40: Pech im Job, Glück in der Liebe

Josh Hartnett wird 40: Pech im Job, Glück in der Liebe

"Pearl Harbor" – mit diesem Filmtitel verbinden die meisten vermutlich zunächst Ben Affleck. Als zweites dürfte einem dann sofort Josh Hartnett in den Sinn kommen. Letzterem gelang 2001 mit seiner Rolle in dem Kriegsdrama der Durchbruch. Dabei steckt hinter dem Schauspieler mehr als nur ein Film. Oh-so-Famous.de hat für Sie anlässlich Hartnetts 40. Geburtstags die Details ...

Schauspieler anstatt Sportler

Seine Schauspielkarriere hat Hartnett einer schweren Knieverletzung zu "verdanken". Denn eigentlich hatte er sich als 16-Jähriger seinem Lieblingssport Football verschrieben. Doch auf die Verletzung folgte das Aus für den Profisport und der heute 40-Jährige landete beim Theater – was ihn wiederum auf den Hollywood-Geschmack brachte, wo er sein Glück versuchte.

Goldene Himbeere – aber nur fast

Sein Fernsehdebüt gab Hartnett mit 18, auf der Leinwand fiel vor allem den Mädels in Robert Rodriguez' Teenie-Horrorkomödie "The Faculty" (1998) positiv auf. Hier spielt er den coolen Außenseiter und Drogendealer der Highschool, deren Lehrkörper im wahrsten Sinne des Wortes von Aliens besetzt wird. Ausgerechnet "Bad Boy" Hartnett findet am Ende das rettende Mittel gegen die drohende Invasion aus dem All. Trotz erster Erfolge als Posterboy musste der Schauspieler auf den ganz großen Coup – "Pearl Harbor" – aber bis zu seinem 22. Lebensjahr warten. Fun Fact: Obwohl der Film kommerziellen erfolgreich war, galt er in künstlerischer Hinsicht als Flop. Für Hartnett und Ben Affleck zog dies eine Nominierung für die Goldene Himbeere als "Schlechtestes Paar" nach sich. Am Ende ging die zweifelhafte Ehrung zum Glück der beiden Hollywood-Stars jedoch an Tom Green und seinen tierischen "Filmpartner" in der Komödie "Freddy Got Fingered" (2001).

Doch auch wenn dieser Kelch an Hartnett vorüberging, sein großer Erfolg war nicht von allzu langer Dauer. Rund zwei Jahre nach "Pearl Harbor" und den Kassenerfolgen "Black Hawk Down" (2001) und "40 Tage und 40 Nächte" (2002) war der Schauspieler wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen.

Großer Jazz-Fan

Wer weiß – vielleicht wäre Hartnett mit "The Prince of Cool" (noch ohne Starttermin) wieder zum Star auferstanden. Darin sollte er die Hauptrolle übernehmen und Jazz-Legende Chet Baker spielen. So schwer es ihm auch fiel, ließ Hartnett jedoch von dem Filmprojekt ab. Denn er und die Produzenten kamen, was die Ideen zu dem Streifen anging, einfach nicht auf einen Nenner.

Pech im Job, Glück in der Liebe

Mehr Erfolg hat(te) Hartnett bei den Frauen. Er war in der Vergangenheit mit diversen Co-Stars liiert – darunter Scarlett Johannson und Kirsten Dunst. Und doch empfiehlt der Frauenschwarm derartige Verbindungen nicht. "Man kann auf diese Weise viele Leute gegen sich aufbringen", erklärte er im Interview mit der "Elle". Hartnett geht sogar noch einen Schritt weiter und bezeichnet sich selbst als "ziemlich schwierigen Freund". Er habe "manchmal zu hohe Erwartungen".

Wie auch immer ... So viele von Hartnetts Beziehungen bisher auch gescheitert sind, so gut scheint seine aktuelle zu funktionieren. Denn er und seine Schauspielkollegin Tamsin Egerton sind seit 2012 liiert. Sie sollen sich ein Jahr vorher bei den Dreharbeiten zu dem Film "The Lovers" kennengelernt haben – und sind inzwischen stolze Eltern zweier Kinder. Wie sagt man so schön: Ende gut, alles gut. So sollte der 40. doch ein Fest werden.

Lesen Sie auch:

Autor: Monika Schneider