Anzeige
Ein genialer PR-Trick von Blake Lively

Und Ryan Reynolds hat großartig mitgemacht!

Ein genialer PR-Trick von Blake Lively

Wir sind ja vor ein paar Tagen wirklich alle völlig durchgedreht, als zu sehen war, was Hollywoodliebling Blake Lively (30) getan hat: Sie hat einfach von jetzt auf gleich absolut alle Posts auf ihrem Instagram-Account gelöscht! Der Feed der Schauspielerin war wie leer gefegt. Auf ihrem Account machte sich einfach nur gähnende Leere breit. Und der Höhepunkt: Auf einmal folgte sie auch ihrem Mann und Frauenschwarm Ryan Reynolds (41) nicht mehr! Dabei haben wir dem Pärchen doch immer so gerne bei seinen gegenseitigen Späßen auf den Social-Media-Kanälen zugesehen. Die beiden konnten sich immer am süßesten gegenseitig aufziehen.

Nur ein kleiner Hinweis

Eine Sache hinterließ Blake jedoch schon auf ihrem Insta-Account, bevor sie ihn auf null setze. Eine kryptische Nachricht, mit der bisher keiner was anfangen konnte: "Was ist mit Emily passiert?" stand da. Ein paar Tage Rätselraten waren angesagt, vor allem, weil Blake wirklich allen entfolgte und nur noch mit 38 Personen mit dem Namen Emily Nelson verbunden war. Doch heute hat das Rätselraten ein Ende!

... (SOUND UP!!!)

Ein Beitrag geteilt von Blake Lively (@blakelively) am

Denn ihr Göttergatte Ryan hat sich zu Wort gemeldet. Vor allem dazu, wie schrecklich er es fände, auf diese Art zu erfahren, dass er aus dem Haus gejagt wurde. Wie bitte? Dieses Traumpärchen? Nicht mehr in Liebe vereint? Die beiden Töchter James und Ines seien noch zu jung, um die Auswirkungen dieses "Entlikens" auf Instagram zu verstehen. Und spätestens mit dieser Aussage war klar: Die beiden sind überhaupt nicht getrennt und ihren Humor haben sie schon gar nicht verloren. Die Aktion von Blake war ein gar nicht so ungenialer PR-Schachzug in Richtung ihres neuesten Filmes: In "A Simple Favor" (2018) spielt sie die Hauptrolle Emily Nelson. Und hat es mit dieser simplen Instagram-Aktion geschafft, dass wir alle darüber sprechen.

Das könnte Euch auch gefallen:

Autor: Nadja Gharany