Anzeige
Brad Pitt: So ist es ihm nach der Trennung ergangen

Die Schlammschlacht hat ein Ende

Brad Pitt: So ist es ihm nach der Trennung ergangen

Rund acht Monate ist es her, dass Angelina Jolie (41) die Scheidung von Brad Pitt einreichte. Jetzt ließ sich Letzterer erstmals wieder für ein Cover ablichten – und das gleich drei Mal für das GQ-Magazin. Noch dazu gab Pitt ein Interview, in dem er offen über seine Zeit nach der Trennung sprach.

Erst die Kinder, dann der Job

"Liebe und Verlust gehören zusammen. Es ist ein Pauschalangebot.“ So lautet die bittere Erkenntnis des Schauspielers. Und die Scheidung habe ihn gelehrt: Er müsse für seine sechs Kinder "mehr sein“. Denn er habe in der Vergangenheit keine gute Vaterfigur abgegeben.

Immerhin scheinen Pitt und Jolie in Sachen Erziehung inzwischen an einem Strang zu ziehen. Nach der anfänglichen Schlammschlacht haben sie es laut dem 53-Jährigen geschafft, "gemeinsam eine Lösung zu finden“. "Wir geben beide unser Bestes“, beteuert Pitt. Für den Beruf bleibt da offenbar nicht mehr viel Zeit, denn die Schauspielerei nehme heute nur noch einen kleinen Teil seines Lebens ein.

Hallo, Fingerspitzengefühl!

Seinen Kummer über den Verlust von Jolie habe er bis vor einem halben Jahr in Alkohol ertränkt. "Doch ich fühle meine Fingerspitzen wieder“, zeigt Pitt sich erleichtert. "Ich denke, das gehört zu den Herausforderungen des Menschen: Entweder, du leugnest sie [die Gefühle] dein ganzes Leben lang oder du stellst dich ihnen und entwickelst dich weiter.“

 

Lesen Sie auch:

Brangelina: Die spannendsten Fakten über ihre Kinder

Brad Pitt: Mit Ton gegen den Trennungsschmerz

Kinderreiche Stars: Großfamilien à la Hollywood

Autor: Monika Schneider