Anzeige
Lady Gagas Grammy-Auftritt:

Lady Gagas Grammy-Auftritt: "ein Resultat der Verblendung"

Bei den diesjährigen Grammy Awards durfte Lady Gaga ihrem langjährigen Idol David Bowie die letzte Ehre erweisen. Die Sängerin legte sich mächtig ins Zeug, um während der kurzen Zeit auf der Bühne dem Ausnahmekünstler Tribut zu zollen. Doch nicht allen gefiel ihr Auftritt ...

David Bowies Sohn lästert über Lady Gaga

Ausgerechnet der Sohn des Mannes, der geehrt werden sollte, schimpfte am lautesten. Duncan Jones (kleines Bild) beschwerte sich auf seinem Twitter-Account darüber, Lady Gaga habe ihren Job ganz und gar nicht gut gemacht. Der 44-Jährige kommentierte den Auftritt mit einer Lexikon-Definition von "gaga": "'Übermütig oder irrational, typisch als ein Resultat von Verblendung oder exzessivem Enthusiasmus, mental verwirrt.'" Verdammt! Wie heißt das Wort noch gleich?" Der Regisseur fand die Performance der Solokünstlerin zu schnell, ihre Vorstellung davon, wofür der Verstorbene zu seinen Lebzeiten gestanden hatte, sei total falsch. Indem sie versucht hatte, zehn Songs des Briten in ihre fünfminütige Performance zu packen, hätte sie sich ein zu hohes Ziel gesteckt und aus dem Tribut eine überladene Show gemacht.

Shitstorm gegen Lady Gaga

Kritik bekam Lady Gaga bei ihrem David Bowie-Tribut auch dafür, dass sie eine Schleichwerbung in ihren Auftritt einbaute: Kurz vor der Performance wurde ein Clip gezeigt, der einen Blick hinter die Kulissen der Show warf. Darin preist die "Edge of Glory"-Interpretin eine Technik-Firma an: "Mit Hilfe von Technologie kann man Magie erschaffen. Sie kann deinen Auftritt beeinflussen und auf ein anderes Level heben. Mit Intel kann man einen künstlerischen Ausdruck erschaffen." Viele trauernde Fans des mit 69 Jahren verstorbenen David Bowie beschwerten sich in den sozialen Netzwerken über diese Produktplatzierung: "Das war widerlich. Sie hat, was ein Tribut hätte werden sollen, dazu genutzt, sich selbst und Intel zu verkaufen." Ein anderer wetterte: "Wie kann man nur eine Werbung vor ein Tribut an David Bowie schalten! Lady Gaga, schäm dich! Das ist so schrecklich!"

Lady Gaga: David Bowie war ihr Vorbild

Lady Gaga wollte mit ihrem Auftritt eigentlich nur eines: Ihrem Idol David Bowie die letzte Ehre erweisen. Bereits im Vorfeld betonte sie mehrmals, wie stark die Musik-Ikone sie beeinflusst habe. Die Sängerin erzählte der Agentur "The Associated Press": "Als ich 19 Jahre alt war, fing ich an, mein Leben so wie er zu führen. Ich begann, Kunst und Mode und Kunstgeschichte und eine Kombination all dieser Dinge, also Performance Kunst, in mich aufzusaugen. Ich umgab mich nur mit Menschen, die Künstler waren und das war die Art, wie er war und was ich von ihm lernte. Was ich damit sagen will: Es gibt Leute, die David Bowie lieben, und es gibt David-Bowie-Fans und es gibt David-Bowie-Kinder, die wie er leben. Und ich kann das nicht richtig ausdrücken, aber ich wüsste nicht, wer ich bin, wenn es ihn nicht als eine Figur in meinem Leben gegeben hätte."

 

Lesen Sie auch: