Anzeige
Brad Pitt bleibt Zombiejäger

Brad Pitt bleibt Zombiejäger

Brad Pitt ist mit seinen 52 Jahren noch lange nicht am Ende seiner Schauspielkarriere angelangt. Der "Fight Club"-Darsteller kriegt einfach nicht genug von der großen Leinwand. Erst kürzlich war er an der Seite seiner Ehefrau in "By the Sea" zu sehen, bald kommt sein aktueller Film "The Big Short" in die deutschen Kinos und währenddessen laufen schon die Pläne für das nächste Projekt. Eine Fortsetzung soll es diesmal werden, und zwar von Brad Pitts erfolgreichstem Filmprojekt überhaupt. "World War Z" kam 2013 in die Kinos und spielte weltweit ganze 540 Millionen Dollar ein. Im Juni 2017 soll er nun eine Fortsetzung bekommen.

Brad Pitt hat noch nichts zu sagen

Viele Infos gibt es noch nicht zu dem neuen Zombiefilm, lediglich das Startdatum sowie einige Mitwirkende wurden schon bekannt gegeben. Demnach muss man sich aber schon auf einige Änderungen einstellen. Steve Knight, der auch das Drehbuch zum ersten Teil des Zombie-Thrillers schrieb, tüftelte schon vor einem Jahr an einem neuen Manuskript für die geplante Fortsetzung, doch scheinbar wurde nichts aus seinen Plänen. Laut des Filmmagazins "Variety" wurde der britische Autor Dennis Kelly nun an seiner Stelle für das Skript beauftragt. Knight hatte wohl zu ausgefallene Pläne für die Filmfigur Gerry Lane. In dem damaligen Artikel der Website "Cinema Blend" hieß es, der Film knüpfe nicht direkt an die Handlung seines Vorgängers an, sondern starte ganz neu.

Brad Pitt hat neuen Chef

Was für Pläne der neue Screenwriter nun für die Zombieapokalypse hat, ist aber noch unklar – doch anscheinend ist das Problem mit der Übergangslösung, die am Ende des ersten Teils gefunden wurde, noch längst nicht gelöst. Für die neuen Anstrengungen des Protagonisten ist ab sofort aber auch ein neuer Regisseur zuständig. Juan Antonio Bayona ("Das Waisenhaus", 2007) darf Brad Pitt dann in seiner Rolle als Zombie-Bekämpfer in Szene setzen. Damit löst er den Filmemacher Marc Foster ab. Bayona hatte zuvor bei "The Impossible - Nichts ist stärker als der Wille, zu überleben" (2012) Regie geführt und versucht sich jetzt anscheinend an neuen Katastrophen.

Brad Pitt: Unerwartete Wendung für "World War Z"

Dass es überhaupt zu einer Fortsetzung kommt ist aber schon eine große Überraschung. Zwar war von Anfang an geplant, die Story in einer Trilogie umzusetzen, allerdings sorgten jede Menge Probleme während des Drehs von "World War Z" zu einer eher betrübten Stimmung. So wurde zunächst nicht davon ausgegangen, dass die Geschichte weiter geführt würde. Das Budget für den ersten Teil fiel bereits höher aus als geplant, dann lief während der Produktion eine Sache nach der anderen schief. So musste beispielsweise die Schlusssequenz komplett neu gedreht werden, nachdem eine aufwendige Szene in Russland schon im Kasten war. Außerdem mussten während der laufenden Dreharbeiten einige Crewmitglieder ausgetauscht werden. Sogar zwischen Brad Pitt und Marc Foster soll es gekracht haben. Gut, dass es für die Fortsetzung nun eine komplett neue Besetzung gibt. Dann sollte einer erfolgreichen Produktion jetzt ja nichts mehr im Weg stehen ...

Lesen Sie auch:

 

 

Autor: wunder media