Anzeige
Wonder Woman im Libanon verboten

Wonder Woman im Libanon verboten

Das große DC-Abenteuer "Wonder Woman" wurde nur wenige Stunden vor der geplanten Premiere im Libanon verboten und als "israelischer Soldaten-Film" bezeichnet. Das Land hat jetzt die Vorführung des Films unter Strafe gestellt, da die Hauptdarstellerin Gal Gadot aus Israel stammt.

Druck auf die Regierung

Der libanesiche Wirtschaftsminister hat diese Maßnahme nur wenige Stunden vor der Premiere ergriffen, da sich das Land mit Israel offiziell im Kriegszustand befindet. "Wonder Woman" wurde von dem zuständigen Komitee zwar erst genehmigt, dann aber übte eine Anti-Israel-Aktivistengruppe so viel Druck auf die Regierung aus, bis diese nachgab und den Film verbot.

Gal Gadot im Visier

Gal stammt aus Rosch haAjin, hat zwei Jahre lang im Militär gedient und wurde mit 18 Jahren zur Miss Israel gewählt. Die Aktivistengruppe hatte Gal schon zuvor im Visier und versuchte (damals allerdings erfolglos) auch "Batman V Superman" verbieten zu lassen, in dem Gal auch einen Auftritt als Wonder Woman hat.

Bei uns startet "Wonder Woman" am 15. Juni 2017 in den Kinos.

Das könnte Sie auch interessieren:

Autor: Redaktion